Willkommen bei der Elterninitiative Winterscheiden Wirbelwinde e.V.
Willkommenbei der Elterninitiative Winterscheiden Wirbelwinde e.V.

Ausflüge & Events

Spielzeug weg – Spielzeugfreie Zeit in der Mäusegruppe

Warum?

Dieses Projekt richtet sich nicht gegen das Spielzeug, es richtet sich jedoch gegen die Überhäufung und den falschen Umgang mit dem Spielzeug.

Phantasie und Kreativität:

Kinder finden Wege, sich mit Alltagsmaterialien zu beschäftigen.

Kommunikation und Sozialverhalten:

Die Auseinandersetzung mit dem neuen Material fördert den Dialog unter den Kindern. Es müssen neue Ideen, Spielregeln und Rollen beschlossen werden.

Selbstbewusstsein:

Kreative Prozesse und Erfindungen rufen Stolz hervor und die Kinder lernen mit Frustrationen im Umgang mit den Materialien umzugehen.             -              Die Kinder zeigen häufig schlechten Umgang mit der Fülle an Spielzeug, Wissen nichts mit sich anzufangen oder wechseln ständig ihre Spielorte. Wir wollen den Kindern die Chance geben zu sich zu finden, ihre Stärken und Schwächen kennen zu lernen und Phantasievoll zu spielen.

Womit?

Schaukel, Kissen, Tische, Stühle, Matten….

Ausflug Rolf´s Streichelzoo

Wirbelwinde im Wunderland

So hieß unser Karnevalsmotto in diesem Jahr. Viele Kinder lieben Elsa die Eiskönigin, ihre Schwester Anna und Olaf, den Schneemann. Die Lieder sind sehr begehrt und die Kinder können sie mit voller Begeisterung mitsingen.

Auch im Rollenspiel tauchten die Kinder immer wieder in diese Phantasiefiguren ein. Überall im Kindergarten schmückten nicht nur Girlanden und Luftballons die Räume, sondern passend auch Schneeflocken.

Auf der diesjährigen Kindersitzung tanzten und sangen die Kinder der Wirbelwinde zu diesem Thema.

Im Januar dann ein kurzfristiger Entschluss im Team: Wir gehen im Winterscheider Karnevalsumzug mit und zeigen dem Dorf, wieviel Spaß wir haben.

 

Große Unterstützung erhielt der Kindergarten durch Familien und ortsansässige Firmen und konnte so zusätzliches Wurfmaterial besorgen. Die Kostüme wurden  u.a. von der Familie Willms gespendet. Vielen Dank an alle!

So wurde die Karnevalssession ein unvergessliches Erlebnis.

 

Nächstenliebe

 Die Wirbelwinde spenden an die Tafel!

„Wo ist nur der Nikolaus?“

„Mein Nikolausstrumpf hängt nicht mehr im Kindergarten!“

„Bei mir zuhause war er schon!“

„Hat er die Wirbelwinde vergessen?“

Viele fragende Gesichter und Fragen der Kinder waren hier

hier im Kindergarten zu sehen und zu hören.

Doch am 8.12. lüftete sich das Geheimnis um den Nikolaus. Alle Kinder und Erzieher machten sich auf den Weg und suchten den Nikolaus im Dorf. Die Kinder entdeckten schnell Spuren und folgten. Mit

musikalischer Begleitung liefen die Kinder singend

durch die Straßen.

Aber diese Spur war schon etwas seltsam: „Nüsse waren im Schnee zu finden“.

Gemeinsam wanderten die Kinder nun zur

Scheune von Familie Krey, um sich aufzuwärmen und weiter zu überlegen, wo der Nikolaus denn hingegangen sei.

Was für eine Überraschung! Nikolaus erschien in der Tür. Herzlichst wurde er empfangen.

Ehrfurchtsvoll trugen die Kinder ihre Lieder und Gedichte vor. Die Augen der Kinder strahlten, als Nikolaus die Strümpfe der Kinder befüllt an alle verteilte.

Mit allen Eltern, die zur Feier dazu gekommen waren, fand der Nachmittag einen gemütlichen Ausklang. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Nikolaus und an Familie Krey, die ihre

Scheune zur Verfügung gestellt hat.

 

Nicht nur Mamis aktiv!

Endlich gab es auch für die Väter im Bewegungskindergarten Wirbelwinde eine Aktion. Meist engagieren sich Mütter und helfen, basteln im Kindergarten und für die Väter bleibt nur wenig übrig. Allein durch die Berufstätigkeit haben sie wenig Möglichkeit auch mal ihr Talent unter Beweis zu stellen.

Dieses Jahr wurden die Väter aufgefordert sich über den diesjährigen Adventkalender Gedanken zu machen. Schnell fanden sich Eltern zusammen. Eine WhatsApp Gruppe wurde gegründet und die Ideen wurden ausgetauscht.

Den Väter aus der Elefantengruppe (Martin Rump, Daniel Dahm) war schnell klar: Es muss ein Kalender sein, der kommendes Jahr auch noch verwendbar ist! So entstand der erste Kalender mit Lichteffekten, abnehmbaren Säckchen und ein Rädchen, an dem das Datum eingestellt werden kann. Außerdem kann der aus Holz gefertigte Kalender auseinander genommen werden und Platzsparend aufgehoben werden.

Die Väter aus der Mäusegruppe (Steffen Kutscher, Dr. Matthias Heldwein)trafen schnell die Entscheidung: Wir basteln auch für die Wichtelgruppe und die Kalender sollen wieder eingesetzt werden können! So gestalteten sie zwei Kalender für insgesamt 31 Kinder. Voller Hingabe und mit viel Ideenreichtum entstanden nun die Adventskalender.

Die Kinder und wir vom Team freuen sich riesig über die Ergebnisse  und sagen von Herzen Dank!

Unsere Kleinsten schon ganz groß!

Willi ist ein kleiner Wichtel, der mit der kleinen Feldmaus Mimi die Herbstzeit erkundet. So erleben unsere Kleinsten (im Alter von 0-2 Jahren) ihr erstes Projekt.

Nun erfahren sie mit all ihren Sinnen auf elementarer Ebene diese Jahreszeit, wie z. B. mit Blättern die zu Boden fallen. Sie haben unterschiedliche Farben, sind feucht und manchmal kaputt. Man kann die Nase dran halten und Blätter über sich regnen lassen. Der Wind weht durch die Haare und man spürt die kalte Luft auf der Haut. Diese Zeit ist spannend und faszinierend, diese Gefühle können die Erwachsenen den Kindern weiter vermitteln.

Willi der Wichtel gibt gemeinsam mit der Feldmaus Mimi Impulse zur weiteren Erforschung. Die Kinder singen, spielen, erkunden und experimentieren rund um das Thema, z. B. in dem Kastanien- oder Blätterbad, welches in der Gruppe steht. Auch werden Äpfel gesammelt und daraus ein Apfelkuchen gebacken u.v.m.

Kinder haben von Geburt an eine natürliche Neugier. Lediglich kleine Impulse reichen aus, um ihnen zu zeigen wie schön es ist, wenn die Blätter durch den Wind vom Himmel regnen.

Viel Spaß mit Willi und Mimi wünschen die Erzieher der Wirbelwinde.

Bei den Schlaufüchsen sind die Tiere los!

So lautet das Thema für das kommende Jahr. Die Schlaufüchse, das sind unsere Kinder, die im kommenden Jahr zur Schule gehen. Sie wählen ihr Thema,  gestalten und organisieren ihr Projekt.

Ideenfindungen und Entscheidungen sind dabei ein wichtiger und auch ein langwieriger Prozess. Die Kinder überlegen:“ Was interessiert mich? Was möchte ich im letzten Jahr erleben im Kindergarten? Was möchte ich noch lernen? Wo muss ich mich noch üben?“

Nun, da das Thema feststeht, geht es in die Planung. Die Kinder möchten z. B. in die Waldau fahren; sie wollen angeln gehen; den Beruf des Tierpflegers und  verschiedene Haustiere kennenlernen lernen und damit die verbundenen Aufgaben, etc.

Diese Reise des letzten Jahres ist für alle Beteiligten eine spannende Zeit. Man weiß zu Beginn nie genau, wo es einen hinführt.

Ob es zum Abschluss eine Ausstellung, Aufführung oder  Präsentation gibt, können wir nicht wissen. Die Erzieher begleiten, unterstützen, motivieren und zeigen den Kindern Möglichkeiten auf zur Umsetzung des Themas. Wir alle sind nun gespannt, wohin die Reise der Kinder führt.

„Blätter fallen, Blätter fallen…. …rotes Blatt, gelbes Blatt, bis der Baum kein Blatt mehr hat.“

Kaum ist die Eingewöhnung vorbei, da starten die ersten beliebten Aktionen im Kindergarten.

Am Montag, den 25.09. starteten die Kinder in die Herbstwaldwoche. Eine Woche lang können die Kinder das freie Spiel im Wald genießen. Viele Abenteuer warteten auf die neugierigen Kinder. Bäume wurden erklettert, Höhlen entdeckt, Matschkuhlen ausprobiert. Dazu passende Herbstlieder gesungen und die letzten warmen Sonnenstrahlen auf der Haut gespürt.

Die Zeit im Wald ist für die Entwicklung und Förderung der Kinder sehr wichtig. Die Kinder suchen sich eigenständig ihre Herausforderung und schulen sich in vielen Bildungsbereichen. Sie sammeln vielfältige Erfahrungen, die sehr wichtig für ihr Leben sind.

Auch startete das große Laternen basteln. Die „großen“ unserer Einrichtung bastelten mit ihren Eltern ihre Martinslaternen. Nach einer gemeinsamen Einstimmung  und Einweisung schnitten, klebten, kleisterten die Eltern eifrig und ehrgeizig sowie auch die Kinder. Manches Mal mussten  wir die Eltern dran erinnern, dass die Kinder mit basteln sollen und dürfen, soviel Freude entwickelten sie beim Basteln.

Zwischendurch stärkten sich alle mit Getränken und Knabbereien oder „chillten“ beim Zusammensitzen.

Wunderschöne Laternen sind entstanden. (s. Bild)

Pfarrfest in Winterscheid - 15.6.17

Am 15. Juni war Fronleichnam. Hier in Winterscheid bedeutet dies: Es ist Pfarrfest.

 

Unser Pfarrgemeinderat organisiert dies mit viel Liebe und Engagement. Wir, die Kindergärten (kath. und Elterninitiative Wirbelwinde) unterstützen dabei gerne. Vielerlei wurde angeboten und einen Teil der Kinderbelustigung obliegt den Kindergärten.

Die Kinder konnten geschminkt werden und Perlen aufreihen. Die Wirbelwinde befüllten kleine magische Zauberstäbe, die nur so um die Wette glitzerten. Was fasziniert die Kinder mehr als Glitzer und Wasser?

Viele Kinder nutzten unser Angebot und hatten viel Spaß dabei.

 

An dieser Stelle herzlichen Dank an das Engagement des Fördervereins der Wirbelwinde, die die Kinderbelustigung durchgeführt haben.

Ausflug zur Winterscheider Feuerwehr - 17.5.17

Unser Ausflug zur Feuerwehr startete schon spektakulär, denn wir wurden von zwei Feuerwehrautos abgeholt. Mit diesen sind wir einmal durch’s Derenbachtal gefahren. Dabei haben uns die Feuerwehrmänner das Martinshorn und ihr Blaulicht gezeigt.

 

Angekommen bei der Feuerwehr, hat uns ein Feuerwehrmann alles gezeigt, was in seinem Feuerwehrauto ist. Vor allem viele verschiedene Feuerwehrschläuche befinden sich in seinem Wagen, aber auch verschiedene Werkzeuge und ein Schaum zum Löschen des Feuers. Toll war auch, dass wir seine Feuerwehrjacke, seine Handschuhe und seinen Feuerwehrhelm anprobieren durften. Damit sahen wir aus wie echte Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner.

Mit einer Fanta haben wir uns gestärkt, wobei auch ein bisschen Zeit blieb, uns mit den Kindern des katholischen Kindergartens zu unterhalten. Die Stärkung brauchten wir auch, denn anschließend haben wir in Gruppen versucht, einen Eimer mithilfe eines Feuerwehrschlauchs zu füllen. Nach wenigen Sekunden waren aber die Kinder, die die Eimer festgehalten haben so nass, dass das Füllen der Eimer Nebensache war uns wir uns mit den Vorschulkindern des katholischen Kindergarten eine Wasserschlacht geliefert haben. Am Ende waren alle bis auf die Socken nass.

 

Obwohl wir sehr nass waren, sind wir zum Abschluss noch mal eine Runde mit dem Feuerwehrauto gefahren. Bei dem Ausflug haben wir einiges neues von der Feuerwehr gelernt, vor allem hatten wir aber sehr viel Spaß!

Ausflug zur VR-Bank - 9.5.17

Am 9. Mai waren wir Schlaufüchse zu Besuch in der Volksbank-Raiffeisenbank in Winterscheid.

 

Aufgeteilt in zwei Gruppen durften wir uns gemeinsam mit der Geschäftsstellenleiterin Frau Kuhla die verschiedenen Tresore anschauen, die es in der VR-Bank gibt. Es gibt Tresore in verschiedenen Größen und für verschiedene Verwendungszwecke. In einigen Tresoren wird Münzgeld in von Frau Kuhla sogenannten Würstchen gelagert. Diese Tresore werden mit einem Zauberschlüssel geöffnet. Sehr spannend.

Mit Herrn Neuber haben wir danach ein Bank-Rollenspiel gemacht. Einer durfte der Chef sein und ein anderes Kind war der Kunde, welcher Geld bei der Bank einzahlen wollte. Gemeinsam mit Herrn Neuber haben die Kinder dann das Geld gezählt und einen Einzahlungsschein inklusive Datum, Kontonummer und Unterschrift ausgefüllt. Jedes Kind durfte einmal am Rollenspiel teilhaben. Die Einzahlungsscheine durften wir danach mitnehmen.

 

Zum Abschluss haben wir noch eine Tüte mit kleinen Leckereien, einer Kinderzeitschrift und einer Broschüre für unsere Eltern mitbekommen. Vielen Dank VR-Bank!

Fröhliches Ostereiersuchen bei den Wirbelwinden - 13.4.17

Gründonnerstag war es wieder soweit. Der Osterhase hat die diesjährigen Gruppen-Osternester versteckt!

 

Aber wo?

 

Nach dem gemeinsamen Osterfrühstück ging es los. „Finden wir Spuren vom Osterhasen?“, „War er vielleicht überall dort, wo die Häuser in Winterscheid geschmückt sind?“ oder  „Haben die Leute ihr Haus geschmückt, damit der Osterhase weiß, wo die Kinder wohnen?“.

 

Passanten wurden befragt. Manche hatten ihn vorbeihuschen gesehen. Andere waren ganz überrascht, dass der Osterhase schon Gründonnerstag unterwegs sei.

Schließlich fand jede Gruppe ihr Osternest. War die Freude groß, als die Kinder die gefüllten Nester entdeckten. Für jeden gab es einen Knautschball und einen Osterhasenkeks. Lieben Dank an dieser Stelle an Frau Schwalber, die in liebevoller Arbeit für alle Kinder einen Osterhasen-Keks gebacken hat.

 

Mit herzlichem Dank an den Osterhasen verabschiedeten sich die Kinder in die Osterferien. Vielleicht gab es ja Zuhause auch noch ein Osternest?

Karnevalsparty bei den Wirbelwinden - 22.2.17

Alaaf ihr Jecken!

 

Herzlich Willkommen hieß es in unserem Kindergarten. Unter dem Motto „Jeder Jeck is´anders“ fand die Karnevalsparty bei den Wirbelwinden statt. Alle, ob groß oder klein, wurden mit einem Begrüßungscocktail empfangen.  An diesem Tag durfte eine Menge Radau gemacht werden, bis die Bude nur so krachte. Es wurde gesungen, getanzt, geschunkelt und gelacht.

 

Die Feier startete mit unserer Kindertanzgruppe und es wurde auf „Hulapalu“ gerockt. Unser Kinderdreigestirn (Prinz Josefin I., Prinzessin Johanna I. und der Bauer Melina I.) begrüßten die Jecken mit karnevalistischen Worten.

 

Im Bistro konnten sich alle am reichhaltigen Buffet für die Party stärken. Die Gruppenräume konnten genutzt werden, um sich in Ruhe auszutauschen oder um zu spielen.

 

Alle waren kostümiert, das war besonders schön. Die Kinder wurden für ihre tollen Kostüme mit dem selbstgebastelten Orden geehrt. Der Höhepunkt bildete die Tanzgruppe Rot-Weiß aus Hänscheid mit ihrem Prinzenpaar. Der Nachmittag war bunt, fröhlich und rundum ein voller Erfolg.

Winterscheider Wirbelwinde Alaaf !!! - 19.2.17

Den Auftakt zur Session machte am 19. Februar das Dreigestirn Prinzessin Johanna, Prinz Josefin und Bauer Melina sowie unsere Tanzgruppe bei der Kindersitzung im Winterscheider Festzelt.

(Quelle: broeltal.de)

Mit den Schlaufüchsen in die Philharmonie – 15.11.16

Unser zweiter Ausflug als Schlaufüchse ging am 15.11. ins große Köln – in die Kölner Philharmonie.


Wie bei einem echten Besuch in der Philharmonie mussten alle ihre Jacken und Taschen bei der Garderobe abgeben. Danach ging es direkt in den Konzertsaal. Von unseren Plätzen hatten wir einen tollen Blick auf die Bühne, auf der das Gürzenich-Orchester eine Probe hatte. Ca. 20 Minuten lang durften wir der Musik der vielen Instrumente zuhören.

 

Anschließend bekamen wir noch viele Informationen rund um die Philharmonie. Wir haben erfahren, welche Instrumente im Orchester spielen, wer der Dirigent ist, welche Aufgabe er hat und dass in der Philharmonie 2.100 Zuschauer Platz finden.


Besonders spannend fanden wir auch die riesengroße Orgel. Über diese haben wir erfahren, dass sie extra für die Philharmonie angefertigt wurde.

Nachdem wir uns nur im Foyer bzw. im Zuschauerbereich aufgehalten hatten, durften wir zuletzt noch den Bereich anschauen, in dem sich das Orchester vor und nach Proben und Auftritten aufhält. Neben einer kleinen Snackbar & vielen Sitzgelegenheiten sind hier viele Stimmzimmer (zum Stimmen der Instrumente), das Büro des Dirigenten und der Weg zur Bühne zu finden. Spannend war, dass der Raum vor der Bühne schallgedämpft war.

 

Nach dem Besuch in der Philharmonie, bei dem wir vieles für unser Musical gelernt haben, ging es in den Kölner Dom. Hier zündeten wir Kerzen an, betrachteten die bunten Kirchenfenster und den Mosaikboden und entdeckten die Heiligen Drei Könige.

 

Abschließend haben wir uns am Wallraf-Richartz Museum ein trockenes Plätzchen gesucht und gepicknickt.

Weitere Berichte im Archiv